Das RRREVOLVE Nachhaltigkeitslexikon

Hallo! Schön bist du hier. Möchtest du mehr über Nachhaltigkeit erfahren? Dann bist du goldrichtig. In unserem Nachhaltigkeitslexikon erklären wir hauptsächlich Begriffe aus der Modeindustrie. Dazu gehören Materialien und Rohstoffe, Konzepte oder wichtige Verbände und Zertifizierungen. Mit fast jedem Begriff öffnet sich ein riesiges, komplexes Themenfeld. Wir durchleuchten diese Themenfelder so gut wie möglich. Dabei achten wir besonders auf vertrauenswürdige Quellen. Aussagen, die nicht seriös belegt sind, machen wir nicht.

Es passiert gerade wahnsinnig viel in der Modeindustrie: Die Branche forscht und entwickelt, sammelt Erkenntnisse bezüglich der Nachhaltigkeit von Materialien und Herstellungsverfahren. Neue Erkenntnisse führen manchmal dazu, dass bisherige Annahmen revidiert werden. Was heute als Wahrheit gilt, kann also morgen schon nicht mehr aktuell sein. Dieses Bewusstsein ist wichtig. Für uns heisst das: Wir gehen ganz allgemein kritisch um mit Informationen und überprüfen immer wieder unseren Wissensstand.

Unser Lexikon wird laufend um weitere Einträge ergänzt.

Ahimsa Seide

Ahimsa Seide ist der ursprüngliche Begriff für Peace Silk oder gewaltfrei hergestellte Seide. Das Verfahren hat seinen Urprung in Indien und wurde auf Wunsch der indischen First Lady entwickelt.

lesen

Alpakawolle

Die wertvolle Alpakawolle wird einmal pro Jahr geschoren. Man sagt, die Wolle von einem Alpaka reicht etwa für einen Pullover.

lesen

Baby-Alpakawolle

Baby-Alpakawolle gehört zu den edelsten Wollarten der Welt. Aufgrund des Namens könnte man vermuten, dass es sich um Wolle von Alpaka-Babies handelt. Das ist aber gar nicht unbedingt der Fall.

lesen

Bambus

Bambus ist eine wahre Wunderpflanze und eines der nachhaltigsten Naturprodukte überhaupt. Für die Textilherstellung ist der Moso-Bambus am besten geeignet.

lesen

Bio-Baumwolle

Baumwolle ist noch heute die am meisten verwendete Faser für Textilien. Der Anteil an Bio-Baumwolle liegt aber noch immer bei unter 1%. Warum sollte es wann immer möglich Bio-Baumwolle sein?

lesen

Cradle to Cradle

Cradle to Cradle ist ein Design-Prinzip, das vom US-amerikanischen Architekten William MCDonough und dem deutschen Chemiker Prof. Dr. Michael Braungart entwickelt wurde. Die Bezeichnung bedeutet so viel wie «von der Wiege bis zur Wiege» und steht für die Idee eines geschlossenen Kreislaufsystems.

lesen

Fair Wear Foundation

Die Fair Wear Foundation wurde 1999 in Holland gegründet. Ihr hauptsächliches Ziel ist die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie. Heute arbeiten bei Fair Wear über 50 Angestellte mit über 130 angeschlossenen Marken zusammen.

lesen

Fashion Revolution

«What you wear matters!». Fashion Revolution ist eine global agierende Bewegung, die sich für eine saubere, faire, transparente und verantwortungsvolle Mode einsetzt. Auch du kannst Teil dieser Bewegung werden. 

lesen

Global Organic Textile Standard (GOTS)

Die Abkürzung GOTS steht für Global Organic Textile Standard und ist der weltweit führende Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern.

lesen

Hanf

Hanf ist eine der ältesten und nachhaltigsten Kulturpflanzen der Menschheitsgeschichte. Sie könnte wahnsinnig vielseitig genutzt werden. Warum machen wir das eigentlich nicht?

lesen

Jeans – giftfreie Jeans

Die Jeansindustrie braucht dringend eine Entgiftungskur. Aber was ist an der Jeansherstellung eigentlich so giftig?

lesen

Leinen

Leinen ist ein natürliches Material, das aus Flachsfasern hergestellt wird. Der Flachsanbau ist noch älter als der Baumwollanbau. Was die alten Ägypter damit zu tun haben und warum Leinen so nachhaltig ist, erfährst du hier.

lesen

Lyocell

Lyocell ist eine halbsynthetische Faser und gilt als eines der umweltfreundlichsten und atmungsaktivsten Textilmaterialien. Sie wird zu 100% aus dem nachwachsenden Rohstoff Holz und ohne giftige Chemikalien hergestellt und ist sogar biologisch abbaubar.

lesen

MADE IN GREEN by OEKO-TEX®

Das Zertifikat kennzeichnet nachhaltige Textil- und Lederprodukte, mit dem Ziel, die Produktion möglichst umweltschonend und fair zu gestalten und eine transparente Wertschöpfungskette zu gewährleisten. Doch was heisst das genau?

lesen

Mulesingfreie Wolle

Wolle für nachhaltige Kleidung ist explizit mulesingfrei oder aus kontrolliert biologischer Tierhaltung (kbT). Mulesing wird heute vorwiegend bei Merinoschafen in Australien angewendet. Aber was bedeutet eigenltlich Mulesing?

lesen

OEKO-TEX®

Insgesamt gibt es sechs Zertifikate von Oeko-Tex. Eine kurze Übersicht:

lesen

Peace Silk

Peace Silk ist ein Synonym von Ahimsa Seide und steht ebenfalls für gewaltfrei hergestellte Seide. Bei dieser Herstellungsmethode wird besonders auf den Schutz der Seidenraupen geachtet.

lesen

PETA-Approved Vegan

Das Zertifikat wird durch die grösste weltweite Tierschutzorganisation «PETA» für Mode und Accessoires ohne tierische Bestandteile vergeben. 

lesen

Seide

Seide ist einer der wertvollsten, natürlichen Textilstoffe. Die Seidenfäden werden aufwändig aus vielen Kokons der Seidenspinnerraupen gewonnen. Die konventionelle Seidenherstellung hat aber ihre Schattenseiten.

lesen

Slow Fashion

Slow Fashion ist als Gegenbewegung zu Fast Fashion entstanden. Ökologisch und sozialverträglich produzierte Mode steht ausbeuterisch hergestellter Massenware gegenüber. Der Begriff beinhaltet aber noch viel mehr als den Aspekt der Entschleunigung.

lesen

Sneakers – faire Sneakers

Sneakers sind Kultobjekte und eines der erfolgreichsten Marketingprodukte des modernen Kapitalismus. Es gibt aber eine Kehrseite. Die Schuhindustrie ist längst bei den üblen Praktiken der Fast-Fashion-Industrie angekommen.

lesen

STANDARD 100 by OEKO-TEX®

Mit diesem Zertifikat kannst du dir sicher sein, dass sämtliche Bestandteile nach internationalen, verbindlichen Standards auf Schadstoffe geprüft sind und das Produkt gesundheitlich unbedenklich ist.

lesen