Style Guide

Welche Jeans passt zu mir?

High Waist, Mom Jeans, Boyfriend Jeans oder Skinny Jeans… Bei den Jeans gibt es mittlerweile eine riesige Auswahl an verschiedenen Styles, mit denen du je nach Anlass, Laune und Geschmack variieren kannst. Zugegeben, da wird’s auch uns fast schon etwas schwindelig. Wir stellen dir die häufigsten Jeans Styles vor, damit du in diesem riesigen Universum die richtige Jeans für dich findest.

Damit du dich rundum wohl in deiner Jeans fühlst, ist es wichtig, dass sie richtig sitzt und zu dir passt. Dabei spielt – neben der richtigen Grösse – auch der Schnitt eine wichtige Rolle. Die Hauptunterschiede der jeweiligen Schnitte siehst du vor allem in der Bundhöhe und der Passform. Lass uns mit der Bundhöhe beginnen.


Die Bundhöhe

Nicht alle empfinden es als angenehm, wenn die Jeans über den Bauchnabel reicht, andere wiederum können nicht ohne ihre High Waist Jeans. Doch welcher Schnitt passt zu welcher Körperform?

Bundhöhe Jeans RRREVOLVE

  1. High Waist 
    Bis zum Bauchnabel oder sogar drüber

  2. Medium Waist 
    Knapp unterhalb vom Bauchnabel

  3. Low Waist
    Sitzt tief auf der Hüfte

a. High Waist – Das Optik-Wunder

Hoch geschnitten, bis zum Bauchnabel oder sogar drüber. Sie setzt Kurven perfekt in Szene, umschmeichelt die Hüfte und betont die Taille. Zudem streckt sie optisch die Beine und macht im besten Fall einen tollen Knack-Po.

b. Medium Waist – Die goldene Mitte

Nicht zu hoch, nicht zu niedrig. Der mittelhohe Bund knapp unter dem Bauchnabel ist schlicht und klassisch. Der Vorteil: Beim Sitzen sind diese Jeans oft bequemer, da sie nicht einschneiden. Achte aber darauf, dass sie nicht zu eng sitzt, sonst kann es dein Hüftgold unvorteilhaft über dem Hosenbund in Szene setzen.

c. Low Waist – Die Hüftjeans

Ihr niedrig taillierter Schnitt betont den Bauchansatz und jedes Bäuchlein. «Love Handles» mag die Jeans dementsprechend nicht so sehr, dafür zaubert sie einer schlanken Hüfte etwas mehr Kurven und lässt einen flachen Po etwas runder erscheinen.


Die Passform

Hast du Lust auf etwas Lockeres und greifst deshalb zu einem entspannten Schnitt, wie der Boyfriend Jeans oder einem Loose Fit? Oder magst du es knackig und schlüpfst in eine Skinny Jeans? Wir erklären dir die gängigsten und trendigsten Jeans-Schnitte in einer kurzen Übersicht.

Women Jeans Styles

 

Men Jeans Styles

 


Skinny Fit – die Hautenge

Sie ist super eng anliegend und betont mit ihrem schmalen Beinverlauf deine Beine und deine Figur. Oft hat die Skinny Jeans einen hohen Stretch-Anteil, damit sie sich deinem Körper wie eine zweite Haut perfekt anpasst.

Slim Fit – die Anschmiegsame

Sie ist schmal geschnitten, aber nicht ganz so eng wie die Skinny Jeans und passt sich der natürlichen Form deiner Beine an, ohne dabei ganz eng anzuliegen. Denn: An Po und Oberschenkel sitzt die Slim Fit straff, ist an den Hosenbeinen aber so geschnitten, dass sie nicht aufliegt, sondern nur körpernah sitzt.

Regular Fit / Straight Fit – die Gerade

Der Klassiker unter den Passformen – weder weit noch besonders eng. Vom Oberschenkel bis zu den Knöcheln ist die Jeans gerade geschnitten, sitzt bequem aber immer noch genug körpernah, damit sie deine Figur betont. Wegen ihres geraden Schnitts wird die Jeans auch «Straight Jeans» genannt.

Relaxed Fit & Loose Fit – die Entspannte

Eine weite und bequem geschnittene Jeans, die im oberen Bereich an Hüfte und Po locker sitzt und dir im Schritt und an den Oberschenkeln viel Spielraum schenkt. Durch ihre lockere Silhouette wirkt die Loose Jeans sehr lässig.

Mom Fit – das Rüebli

Die Mom Jeans ist die moderne Form der Karottenjeans aus den 90er-Jahren und wird meist «High Waist» sowie knöchelfrei getragen. Während ihr Schnitt an der Taille anliegt, werden Po und Hüfte nur umspielt. Auch die Oberschenkel werden nur gerade mal berührt, dafür verläuft das Bein bis zum Saum hin wie ein «Rüebli» zusammen. Den Saum kannst du bis zu deinen Knöcheln hin hochkrempeln.

Boyfriend Fit – die Androgyne

Die Boyfriend Jeans ist entspannt und eher etwas maskulin geschnitten. Der Bund sitzt tief auf der Hüfte und um den Po und die Oberschenkel liegt sie locker-luftig. Das Bein verschmälert sich zu den Knöcheln hin und der Saum wird – wenn der Schnitt nicht schon verkürzt ist – lässig hochgekrempelt. Der Hosenbund sollte stets zu sehen sein – steck also am besten dein Oberteil in die Hose. Achtung: Sie kann dich kleiner wirken lassen.

Slouchy Fit & Ballon Fit – die Bauchige

Tatsächlich ein ballonartiger Schnitt, der High Waist getragen wird. Die Balloon oder Slouchy Jeans sitzt an der Taille und am Po eng, an den Oberschenkeln ist sie dagegen rundlich geschnitten. Zu den Knöcheln hin läuft sie dann wieder schmal zusammen, bleibt aber an den Waden trotzdem noch weit. Dadurch entsteht ihre charakteristische, ballonartige Form.

Bootcut Fit – die Wilde

Ihrem Namen macht die Bootcut Jeans alle Ehre: Sie liegt am Oberkörper an und ist ab Knie am Unterschenkel leicht ausgestellt, damit sie einfach über die Stiefel gezogen werden kann oder auf den Stiefeln aufliegt. Sehr praktisch halt für alle Cow Girls und Boys. Durch diese Jeans wirken deine Beine schlanker und kleinere Menschen etwas grösser.

Flared Leg – die Ausgestellte

Sie gab es bereits in Zeiten der Flower Power: Die Schlaghose. Die Flared Jeans sitzt deinem Oberkörper nah an und wird ab dem Knie nach unten immer weiter. Der Schlag fällt über die Schuhe und schliesst mit der Schuhsole ab, dabei kann er von leicht bis extrem weit variieren – je nach dem, wie du es magst. Sie umschmeichelt die weibliche Figur wie keine andere und lässt deine Beine länger wirken. Tipp: Wenn du es noch weiter magst, solltest du zur «Wide Leg» greifen. 

Wide Leg – die Weite

Sie ist eine super legere Jeans mit weitem Bein und einer A-Linie. Charakteristisch ist sie am Bund eng anliegend und läuft von da an bis zum Fuss hin immer weiter aus. Je nach Modell ist bei der Wide Jeans von «leicht» bis «extra weit» alles möglich – aber immer garantiert mit viel Beinfreiheit. Tatsächlich reichen die Hosenbeine bei diesem Style bis zum Boden. Wenn du es gerne etwas kürzer möchtest, dann greif zu einer «Wide Cropped Leg».

Tapered Leg – die Keilförmige

Dieser bequeme Jeansschnitt ist eine Kreuzung zwischen Baggy- und Karottenjeans. Der Hosenbund der Tapered Jeans sitzt locker und lose auf der Hüfte, der Schritt ist am Oberschenkel weit und verengt sich ab dem Knie bis zum Knöchel hin. Tapered bedeutet «verjüngt» oder «keilförmig zulaufend» und ist zum Beispiel die richtige Jeans bei einer sportlichen Figur mit muskulösen Oberschenkeln.

Cropped Leg – die Gekürzte

Diese Bezeichnung bezieht sich auf die gekürzten Hosenbeine. Meist endet die Cropped Jeans kurz über dem Knöchel. Cropped bedeutet im englischen «verkürzt». Viele Jeansschnitte gibt es mittlerweile in einer Kurzversion. Dabei kann der Saum ganz unterschiedlich sein: mal ausgefranst, mal Vokuhila, manchmal schlicht gerade.


Egal für welchen Stil du dich entscheidest, am Ende zählt immer, wie du dich fühlst, wenn du dich im Spiegel betrachtest. Die perfekte Jeans ist die, in der du dich rundum wohl und schön fühlst! Gerne kannst du dich auch jederzeit direkt und persönlich in unseren Läden in Bern und Zürich beraten lassen und verschiedene Styles anprobieren. Wir freuen uns auf dich!